Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik

Interdisziplinäre, kollaborative Entwicklungsprozesse

Fahrzeugentwicklung erleben - Im Sommersemester 2022 findet die Lehrveranstaltung „Kooperative Produktentwicklung in der Fahrzeugtechnik“ zusammen mit der Hongik University in Seoul, Korea, statt!

Unterrichtsbegleitend werden innerhalb eines Semesters gesamtheitliche Mobilitätskonzepte mit Ansätzen des Circular Designs entwickelt. Gemeinsam mit 20 koreanischen Studierenden und ihren Kommilitonen der BUW und RWTH werden Sie die einzelnen Phasen des Fahrzeugentwicklungsprozesses hautnah erleben und Praxiserfahrung im Umgang mit einem industriellen Partner (Volkswagen AG) sammeln können. Dieses einmalige Erlebnis wird nicht nur Ihre fachlichen Fähigkeiten enorm erweitern, sondern auch Ihre Soft-Skills in der interdiziplinären Arbeit mit unterschiedlichsten kulturellen und fachlichen Hintergründen trainieren.

Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, Methoden und Hilfsmittel der Zusammenarbeit an verteilten Standorten zu vermitteln und diese gleichzeitig in internationalen Teams über Zeitzonen hinweg anzuwenden. Die interdisziplinäre Entwicklung eines Fahrzeug-/Mobilitätskonzepts in enger Abstimmung mit Designern ermöglicht den Studierenden überdies einmalige Einblicke in diese sonst etwas fachfremd erscheinende Disziplin.

Zu Beginn der Veranstaltung werden zunächst die theoretischen Grundlagen in gemeinsam über das Internet durchgeführten Vorlesungen erörtert und Projektgruppen mit eigenständigen Projektaufgaben gebildet. Im weiteren Verlauf werden die Projektziele definiert und begleitend von Zwischenpräsentationen über das Semester hinweg erarbeitet. Dabei liegt einerseits großer Wert auf effizienter Selbstorganisation und Projektmanagement. Andererseits werden auch die Fähigkeiten in der Bedienung von CAE-Tools und PLM-Systemen der industriellen Praxis geschult.

Zur Intensivierung der Gruppenarbeit streben wir wechselseitige Besuche an. Die Studierenden der BUW und RWTH werden dazu (so es ob der pandemischen Lage möglich ist) im Mai/Juni für 10 Tage nach Korea reisen und dort verschiedene arbeitssoziologische als auch kulturelle Aspekte des Partnerlands kennen lernen. Der Gegenbesuch findet im Anschluss statt.

Für die Reiseaktivität wird eine Eigenbeteiligung der Studierenden erhoben. Wir bemühen uns diese auf Exkursionsniveau zu halten (max ca. 250 Euro). Genauere Informationen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Voraussetzungen

Teilnehmer an der Veranstaltung sollten ihr Bachelorstudium Maschinenbau o.ä. abgeschlossen haben und in einem ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengang an der BUW immatrikuliert sein. Bei entsprechender persönlicher Qualifikation können auch Studierende anderer Masterstudiengänge oder Studierende kurz vor Abschluss des Bachelors am Kurs teilnehmen.

Bitte Berücksichtigen Sie, dass aufgrund des koreanischen Semesters der Unterricht bereits im März beginnt und Ihre durchgehende Anwesenheit erfordert (einzelne Ausnahmen, bspw. Klausuren etc. sind möglich).

Bewerbung

Insgesamt stehen aufgrund der organisatorischen Randbedingungen nur wenige Plätze zur Verfügung. Daher ist eine schriftliche Bewerbung mit folgenden Punkten notwendig:

  • Motivationsschreiben
  • Derzeitiger Stand des Studiums (mit Info über belegte Fächer)
  • Lebenslauf mit -Fähigkeiten im Umgang mit CAE-Tools
  • Besondere Kenntnisse und Fähigkeiten (alles was Sie besonders interessant macht)

Es werden nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt!

Sämtliche Unterlagen senden Sie bitte digital bis zum 20.02.2022 an:

loewer[at]uni-wuppertal.de

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Manuel Löwer
Tel.: 0202/439 2057

Weitere Infos über #UniWuppertal: