Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik

Bergische Universität Wuppertal

Laptop, Stift, Telefon, Notizen

Abschlussarbeiten am Fachgebiet Produktsicherheit und Qualität (PSQ)

Das Fachgebiet Produktsicherheit und Qualität bietet eine Vielzahl an interessanten Themen für Abschluss- und Studienarbeiten an.
Alle hier online angebotenen Abschlussarbeiten sind möglich zu bearbeiten. Bewerben Sie sich bitte ausschließlich über das Bewerbungsformular

Wichtige Hinweise für eine erfoglreiche Abschlussarbeit am PSQ ...

Ausschließlich über das Bewerbungsformular. Sie erhalten sofort eine Bestätigungsmail für Ihre Bewerbung und dann eine Rückmeldung via Mail innerhalb einer Woche. 

Sie erhalten eine Einladungsmail für ein Erstgespräch (Kick-Off-Gespräch) (Vorort am Fachgebiet oder per Zoom) mit der*dem möglichen Betreuer*in. 

Nach einer kurzen gemeinsamen Vorstellungsrunde, werden Ziele, Rahmenbedingungen und ein grober Zeitplan für die mögliche Abschlussarbeit gemeinsam besprochen. Hinweis: Bitte bereiten Sie sich darauf mit spezifischen Fragen zu Ihrem Thema vor. 

Nein. Um Ihnen eine passende Arbeit anbieten zu können, verwenden Sie bitte das Bewerbungsformular.

Forschungsbereich: Fehlermanagement

Verbessern Sie den Umgang mit Fehlern. Ob im Bereich Reklamation/Beschwerde, bezüglich der Fehlerkultur, konkrete Vorgehensweisen, modellbasierte Problemlösung, Algorithmen, etc. Branchenübergreifend widmen sich die hier gelisteten Aufgabenstellungen dem Thema Fehler aus verschiedenen Richtungen.

Aktuelle Abschlussarbeiten im Forschungsbereich: Fehlermanagement

Problemstellung:

Methoden wie FMEA, FTA, RBD, oder Ishikawa erfahren in der Produktentwicklung eine hohe Akzeptanz. Die Identifikation von potentiellen Fehlern aus der Wechselbeziehung zwischen Produktsystem und Umwelt stehen allerdings nicht im Fokus. Zwar werden bei einigen der Methoden (z. B. Ishikawa) die Umwelt in die Fehleranalyse miteinbezogen, aber die Kombination von unterschiedlichen Fehlerursachen aus dem Produktsystem und den Umweltfaktoren werden vernachlässigt. Ziel der Arbeit ist die Entwicklung einer Methodik, die auf den etablierten Methoden der Fehleranalyse beruht, bei denen Umweltfaktoren sowie dessen Kombination berücksichtigt werden. Hierfür können Szenariotechniken eingesetzt werden.

Ihre Aufgaben:

  • Literaturanalyse Methoden der Fehleranalyse, Umweltfaktoren, Szenarien
  • Weiterentwicklung und Kombination von etablierten Methoden der Fehleranalyse
  • Validierung an einem selbst gewählten Anwendungsbeispiel
  • Bewertung der Wirksamkeit der neuen Methodik

Ihr Profil:

  • Master- oder Bachelorstudium: Sicherheitstechnik, Qualitätsingenieurwesen, Maschinenbau
  • Methodische Kenntnisse in der Fehleranalyse
  • selbstständige Arbeitsweise

Problemstellung:

In der Produktentwicklung können neben Methoden der Fehleranalyse auch Szenariotechniken eingesetzt werden, um potentielle Fehler in der Nutzungsphase vorherzusagen. Rückrufaktionen und eine stetig steigende Zahl an Reklamationen zeigen jedoch, dass Methoden der Fehlervorhersage in der Produktentwicklung eine geringe Wirksamkeit aufweisen. Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Verfahrens, das die Wirksamkeit von Szenarien zur Fehlerprognose bewerten kann.

Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in szenariobasierte Methoden der Fehleranalyse (bspw. szenariobasierte FMEA, Szenariotrichter)
  • Einarbeitung in das modellbasierte Systemingenieurswesen (MBSE)
  • parametrische Modellierung von Szenarien
  • Quantifizierung von Szenariofaktoren

Ihr Profil:

  • Master- oder Bachelorstudium in der Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik
  • Erfahrung in der Arbeit mit Modellen

Forschungsbereich: Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Die Klimakrise, steigende Energiepreise und ein immer stärker werdender Wettbewerb auf dem internationalen Markt stellen Politik und Unternehmen vor neue Herausforderungen.
Nachhaltigkeit und das Ziel einer allumfassenden Kreislaufwirtschaft sind zwei vielversprechende Lösungen, um die aktuellen Herausforderungen zu lösen und gleichzeitig wettbewerbsfähig zu bleiben.
Im Rahmen dieses Spannungsfeldes bieten wir verschiedene Thesen an, immer mit dem Ziel, innovative Lösungen und Ansätze für eine nachhaltige Zukunft zu entwickeln.

Aktuelle Abschlussarbeiten im Forschungsbereich: Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Problemstellung:

Bewährte Produkte können den neuen Anforderungen einer Kreislaufwirtschaft oftmals nicht gerecht werden. Sharing-Konzepte, Product-As-A-Service oder Vermietungskonzepte sind schon in vielen Bereichen etabliert. Das Zusammenspiel aus diesen neuartigen Geschäftsmodellen und angepassten Produkten bietet viel Innovationspotenzial. 

Ihre Aufgaben:

  • Innovative Lösungsansätze entwickeln um die Kreislaufwirtschaft konkret voranzutreiben
  • Einarbeitung in die Methodik der Kreislaufwirtschaft und Geschäftsmodelle
  • Produkt und Produktgestaltung analysieren 
  • Kennzahlen und Richtlinien ermitteln

Ihr Profil:

  • Master oder Bachelor im Fachbereich Maschinenbau
  • Spaß am Thema Kreislaufwirtschaft 
  • Anwendungsbezogene Forschung - gerne auch in Kooperation mit einer Firma
  • Erste Erfahrung in der Produktgestaltung (von Vorteil)

Problemstellung:

Bewährte Geschäftsmodelle können den neuen Anforderungen einer Kreislaufwirtschaft oftmals nicht gerecht werden. Sharing-Konzepte, Product-As-A-Service oder Vermietungskonzepte sind schon in vielen Bereichen etabliert. Das Zusammenspiel aus diesen neuartigen Geschäftsmodellen und angepassten Produkten bietet viel Innovationspotenzial. 

Ihre Aufgaben:

  • Innovative Lösungsansätze entwickeln um die Kreislaufwirtschaft konkret voranzutreiben
  • Einarbeitung in die Methodik der Kreislaufwirtschaft und Geschäftsmodelle
  • Fallstudien analysieren 
  • Kennzahlen ermitteln

Ihr Profil:

  • Master oder Bachelor im Fachbereich Maschinenbau, Sicherheitstechnik
  • Spaß am Thema Kreislaufwirtschaft 
  • Anwendungsbezogene Forschung - gerne auch in Kooperation mit einer Firma

Forschungsbereich: Gamification

Gamification beschreibt die Verwendung von Videospiel-Elementen in verschiedenen Zusammenhängen zur Motivations- und Verhaltensbeeinflussung von Menschen. Für diese moderne Disziplin aus der Psychologie gibt es im Ingenieurwesen vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Diese bestehen in der Optimierung von Arbeitsplatzbedingungen, Prozess- und Produktionsumgebungen oder der Entwicklung von innovativen Produktfeatures.
Gefolgt wird einem strukturierten Prozess, bestehend aus einem Motivations-Profiling, einer Videospiel-Mechanik-Auswahl, einer Game-Simulation und dem finalen Design.
Abschlussarbeiten am PSQ / IPI können sich mit der Anwendung dieses Prozesses zur Entwicklung von Gamification-Strategien (z.B. für konkrete Problemstellungen in Unternehmen) oder mit der Forschung an der Verbesserung dieses Prozesses beschäftigen.

Forschungsbereich: Konstruktion und Produktentwicklung

Die Entwicklung sicherheitsgerechter und nachhaltiger Produkte in kurzen aber agilen Arbeits-Sprints stellt Ingenieur*innen im Arbeitsalltag vor komplexe Herausforderungen. Vom Requirements Engineering über das Erstellen erster Design- und Funktionskonzepte bis hin zur iterativen EVerprobung virtueller und physischer Prototypen ist der Entwicklungsprozess von der Ideenfindung bis hin zum herstellbaren Produkt gleichzeitig so vielfältig wie auch spannend. Das PSQ unterstützt daher Partner*innen aus Industrie und Forschung im B2B- als auch im B2C-Bereich bei der aktiven Produktentwicklung, der technischen Konstruktion sowie dem Systems Engineering.
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in realen Industrieprojekten zu den unterschiedlichsten Zeitpunkten des Entwicklungsprozesses einzusteigen um diesen aktiv mit zu gestalten. In unseren Forschungsprojekten zu den Themen Internet of Things, Gestaltung mit natürlichen Materialien und Model Based Systems Engineering können Sie darüber hinaus einen eigenen Beitrag für die Entwicklung nachhaltiger Konzeptlösungen für die industrielle Zukunft leisten.
Wir suchen Studierende im Bachelor- oder Masterstudium des Maschinenbaus, Qualitätsingenieurwesens oder der Sicherheitstechnik, die wissbegierig sind, analytisch Denken und Spaß am Forschen haben.

Aktuelle Abschlussarbeiten im Forschungsbereich: Konstruktion und Produktentwicklung

Problemstellung:

Die Verwendung von Chemikalienschutzkleidung (CSA) ist bei einem möglichen Kontakt mit CBRN-Stoffen (chemische, biologische, radiologische und nukleare Stoffe) in der Industrie, beim Militär oder bei der Feuerwehr unerlässlich. Die Träger von CSA sind dabei einer Menge potenzieller Gefahren ausgesetzt, bspw. durch ausgelaufene Chemikalien oder herabfallende Bauteile. Ein Exoskelett soll dabei der Abfederung auf den Kopf- und Nackenbereich einwirkender Kräfte dienen. Wie ein solches Exoskelett (Rückenpanzer) gestaltet werden muss, damit trotz der Schutzwirkung ein hohes Maß an Flexibilität gegeben ist, ist bislang jedoch unerforscht.

Ihre Aufgaben:

  • Literaturrecherche über die Themen Chemikalienschutzanzüge, Exoskelette, Energieketten, usw.
  • Ableiten von Anforderungen an das Exoskelett
  • Erarbeitung eines CAD-Exoskelett-Modells
  • Prüfung des Modells anhand definierter Anforderungen unter Zuhilfenahme des CAD-AgiCSA-Modells

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Maschinenbau, Sicherheitstechnik, Qualitätsingenieurwesen
  • erste Erfahrungen in CAD sowie Vorwissen zu CSA-Einsätzen oder Ergonomie hilfreich
  • wissbegierig, verlässlich, Spaß am Forschen
  • Selbstständigkeit und strukturierte Arbeitsweise erforderlich
  • Office Kenntnisse werden vorausgesetzt

Problemstellung:

Die Verwendung von Chemikalienschutzkleidung (CSA) ist bei einem möglichen Kontakt mit CBRN-Stoffen (chemische, biologische, radiologische und nukleare Stoffe) in der Industrie, beim Militär oder bei der Feuerwehr unerlässlich. Die Träger von Chemikalienschutzanzügen werden dabei umgebungsluftunabhängig mit Atemluft versorgt, beispielsweise mittels eines Regenerations-Atemgeräts. Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen des AgiCSA-Projekts auch die Atemluftversorgung neu konzipiert. . Im Kreislauf des Geräts bestehen mehrere Wärmequellen, demnach muss das Gerät gekühlt werden, damit die Atemluft nicht zu warm wird und den Träger zusätzlich belastet.

Ihre Aufgaben:

  • Literaturrecherche über die Themen Thermomanagement, Regenerations-Atemgeräte, Wärmehaushalt des Menschen
  • Bestimmen der produzierten Wärme im Kreislauf (Datenerhebung)
  • Bestimmen der erforderlichen Kühlleistung
  • Erarbeiten von Möglichkeiten der Realisierung der erforderlichen Kühlleistung

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Maschinenbau, Sicherheitstechnik, Qualitätsingenieurwesen
  • erste Erfahrungen in CAD und Vorkenntnisse in der Thermodynamik und ggf. in der Simulation davon hilfreich
  • Selbstständigkeit und strukturierte Arbeitsweise erforderlich
  • Office Kenntnisse werden vorausgesetzt
  • wissbegierig, verlässlich, Spaß am Forschen

Problemstellung:

Die Verwendung von Chemikalienschutzkleidung (CSA) ist bei einem möglichen Kontakt mit CBRN-Stoffen (chemische, biologische, radiologische und nukleare Stoffe) in der Industrie, beim Militär oder bei der Feuerwehr unerlässlich. Wie die Feuerwehr bei CBRN-Einsätzen vorgeht ist gut dokumentiert und unterscheidet sich meist nur geringfügig zwischen einzelnen Wachen. Die Anwendung in der Industrie ist jedoch vielfältig, so werden CSA sowohl bei Reinigungsarbeiten als auch bei Asbestentsorgung, Zementherstellung oder in Laboren genutzt. Ob und wie solche industriellen Anwendungen in einem Szenario gemeinsam betrachtet werden können, ist bislang nicht geklärt.

Ihre Aufgaben:

  • Recherchieren Sie typische Anwendungen für CSA außerhalb von Feuerwehranwendungen.
  • Finden Sie ähnliche Tätigkeiten und Vorgänge in den verschiedenen Anwendungen.
  • Erarbeiten Sie auf dieser Basis möglichst repräsentative Tätigkeiten.
  • Erstellen Sie anhand dessen ein Anwendungsszenario für einen CSA, welches die industrielle Anwendung widerspiegelt.

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Sicherheitstechnik, Qualitätsingenieurwesen
  • Erfahrungen mit Chemikalienschutzanzügen (Feuerwehr/Industrie) hilfreich
  • wissbegierig, verlässlich, Spaß am Forschen
  • Selbstständigkeit und strukturierte Arbeitsweise erforderlich

Problemstellung:

Bewährte Produkte können den neuen Anforderungen einer Kreislaufwirtschaft oftmals nicht gerecht werden. Sharing-Konzepte, Product-As-A-Service oder Vermietungskonzepte sind schon in vielen Bereichen etabliert. Das Zusammenspiel aus diesen neuartigen Geschäftsmodellen und angepassten Produkten bietet viel Innovationspotenzial. 

Ihre Aufgaben:

  • Innovative Lösungsansätze entwickeln um die Kreislaufwirtschaft konkret voranzutreiben
  • Einarbeitung in die Methodik der Kreislaufwirtschaft und Geschäftsmodelle
  • Produkt und Produktgestaltung analysieren 
  • Kennzahlen und Richtlinien ermitteln

Ihr Profil:

  • Master oder Bachelor im Fachbereich Maschinenbau
  • Spaß am Thema Kreislaufwirtschaft 
  • Anwendungsbezogene Forschung - gerne auch in Kooperation mit einer Firma
  • Erste Erfahrung in der Produktgestaltung (von Vorteil)

Forschungsbereich: Methoden

Hier finden Sie Aufgabenstellungen, die sich der Entwicklung innovativer Vorgehensweisen der Problemlösung widmen. Kombination von Methoden, Methodenvergleiche und Herleiten neuer Ansätze, Validieren von innovativen Methodiken, etc.

Aktuelle Abschlussarbeiten im Forschungsbereich: Methoden

Problemstellung:

Die Szenariotechnik ist eine Analyse- und Prognosemethode, die in verschiedensten Disziplinen angewendet wird, um mögliche Entwicklungen der Zukunft zu analysieren und Zusammenhänge darzustellen. Anwendungsgebiete finden sich u.a. im Krisenmanagement, in der Betriebs- und Volkswirtschaft, im Projektmanagement oder in der Produktentwicklung wieder. Verschiedene Disziplinen stellen unterschiedliche Anforderungen. Die Ziele können Abweichen und einige Methoden sind je nach Fachbereich unterschiedlich etabliert. Ziel der Arbeit ist die Ermittlung und Bewertung des Stands der Wissenschaft und Technik der Szenariotechnik in der Disziplin übergreifenden  Anwendung.

Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in die Methodik der systematischen Übersichtsarbeit und Metaanalysen
  • Systematische Zusammenfassung der publizierten Fachliteratur
  • Ermittlung von Attributen zum Vergleich der Literatur (Fachbereich, Methode, Ziel, Ergebnis, ...)
  • Dokumentation der Vorgehensweise

Ihr Profil:

  • Bachelorstudium in der Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik
  • Kenntnisse in Literaturverwaltungssoftware (z.B. Citavi, Jabref)
  • systematische und methodische Arbeitsweise

Problemstellung:

Durch die zunehmende Marktdynamik müssen Fabriken in immer kürzeren Abständen reorganisiert werden. Dies stellt eine Herausforderung für die Fabrikplanung, aber auch für das Qualitätsmanagement dar. Um Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der reorganisierten Fabrik zu vermeiden, müssen die beiden Abteilungen frühzeitig miteinander kommunizieren. Zu diesem Zweck sollten sich Fabrikplaner*innen und Qualitätsmanager*innen bereits während der Fabrikplanung durch Iterationen in definierten Quality Gates agil abstimmen. Hierfür soll ein Baukasten mit agilen Methoden und Werkzeugen entwickelt werden.

Ihre Aufgaben:

  • Entwickeln eines Baukastens mit agilen Methoden
  • Verstehen des Zusammenspiels von Qualitätsmanagement und Fabrikplanung
  • Analysieren bestehender Methoden aus dem Projektmanagement, der Fabrikplanung und dem Qualitätsmanagement zur iterativen Abstimmung
  • Filtern vorhandener Methoden bzgl. der Anwendungsorientierung

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Maschinenbau, Sicherheitstechnik, Qualitätsingenieurwesen
  • Interesse an Projektmanagement und agilen Methoden
  • Stärke in der Analyse von Methoden und der Konzeptentwicklung

Problemstellung:

Die Szenariotechnik wird oft zur Darstellung komplexer Zusammenhänge verwendet. Immer komplexer werdende Produktsysteme machen eine systematische Analyse notwendig, die mit der klassischen Szenariotechnik nicht erbracht werden kann. Dabei ist insbesondere ihre Wechselwirkung mit der Umwelt zu betrachten. Ein Ansatz zur Systematisierung der Methode, kann die Parametrisierung von Szenarien sein. Dabei werden die Systeminputs, z.B. Wetter, Licht, physikalische Ereignisse, als quantitative Parameter modelliert, um sie z.B. für eine Fehleranalyse oder Risikoabschätzung berechenbar zu machen. 

Ihre Aufgaben:

  • Einarbeitung in die Szenariotechnik
  • Einarbeitung in die Fehleranalyse unter Berücksichtigung von Umweltfaktoren
  • Ermittlung von Einflussfaktoren für spezifische Produktsysteme
  • Modellierung von komplexen Systemen
  • Modellierung von Szenarien mittels Software (SysML, iQUAVIS, ...)
  • Weiterentwicklung der Szenariotechnik

Ihr Profil:

  • Bachelorstudium in der Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik
  • Interesse am modellbasierten Systemingenieurwesen (MBSE)
  • Fähigkeit zur Einarbeitung in Softwareanwendungen
  • Spaß an quantitativer, mathematisch-numerisch orientierter Arbeit

Forschungsbereich: Wahrgenommene Sicherheit

Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt in der Produktentwicklung. Dabei lassen sich zwei Dimensionen der Sicherheit unterscheiden. Objektive Sicherheit und subjektive Sicherheit. Die objektive Sicherheit ist dabei die bekanntere Dimension. Sie wird üblicherweise durch die Verknüpfung von Eintrittswahrscheinlichkeit und Folgen eines Ereignisses beschrieben, ist messbar und kann in Versuchen ermittelt werden. Die subjektive Sicherheit hingegen hängt von der individuellen Wahrnehmung des Einzelnen ab und kann bisher nicht allgemeingültig beschrieben werden. „Fühlen Sie sich sicher?“ - ist wahrscheinlich die wichtigste Frage im Bereich der wahrgenommenen Sicherheit. Da Sicherheit ein menschliches Grundbedürfnis ist, beeinflusst das Sicherheitsempfinden alle Entscheidungen, die wir treffen, auch Kaufentscheidungen. Folglich ist es für die Produktentwicklung unerlässlich, die wahrgenommene Sicherheit als Bestandteil des nutzerzentrierten Designs in Zukunft zu berücksichtigen. Doch wie genau kann die wahrgenommene Sicherheit gemessen werden? Welchen Einfluss hat das Produktdesign auf sie? Die Herausforderung besteht darin, diese Zusammenhänge zu erforschen und nutzbar zu machen.

Aktuelle Abschlussarbeiten im Forschungsbereich: Wahrgenommene Sicherheit

Problemstellung:

Nutzerzentrierte Produktgestaltung ist schon seit langem nicht mehr neu. Es wurde erkannt, dass die Interessen des Kunden einen zunehmenden Einfluss auf das Produkt haben. Darüber hinaus werden inzwischen auch psychologische Aspekte bei der Produktgestaltung berücksichtigt. Insbesondere die wahrgenommene Sicherheit spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Ziel ist es, festzustellen, wie sicher sich Menschen bei der Benutzung eines bestimmten Produkts / in bestimmten Situationen fühlen und das Design entsprechend anzupassen. Dazu muss jedoch zunächst ein IST-Zustand der Gefühle bewertet werden. Da es bisher keine Messmethoden für die wahrgenommene Sicherheit gibt, soll in dieser Arbeit ein
möglicher Ansatz entwickelt und getestet werden.

Ihre Aufgaben:

  • Entwickeln Sie ein Schema, um die wahrgenommene Sicherheit von Produkten/ Situationen bewerten zu können
  • Testen Sie Ihr Bewertungsschema an einem praktischen Beispiel
  • Analysieren Sie bestehende Methoden
  • Verknüpfen Sie vorhandene Methoden mit den Anforderungen aus der wahrgenommenen Sicherheit

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Maschinenbau oder Sicherheitstechnik
  • Interesse an der Verknüpfung von ingenieurmäßigen und psychologischen Themen
  • Stärke in der Entwicklung einer Methode und Spaß daran, diese beispielhaft zu testen

Problemstellung:

Die Wahrnehmung der Nutzer spielt bei der Produktentwicklung eine entscheidende Rolle. Zunehmend werden auch psychologische Aspekte berücksichtigt. Besonders wichtig ist dabei die Frage nach dem Sicherheitsempfinden. Bislang wurde die wahrgenommene Sicherheit nur oberflächlich untersucht. Um hierauf in der Produktgestaltung konkret Einfluss nehmen zu können, müssen die Einflüsse auf die wahrgenommene Sicherheit im Rahmen eines Modells ermittelt werden.

Ihre Aufgaben:

  • Analysieren Sie, welche Perspektiven es bei der wahrgenommenen Sicherheit gibt
  • Verknüpfen Sie die verschiedenen Perspektiven und ermitteln Sie die Zusammenhänge
  • Entwickeln Sie ein Modell, das die wahrgenommene Sicherheit beschreibt unter Berücksichtigung der zuvor ermittelten Perspektiven
  • Verifizieren Sie das Modell an einem Beispiel

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Maschinenbau oder Sicherheitstechnik
  • Stärke in der methodischen Entwicklung eines Modelles und Spaß daran, dieses beispielhaft zu testen
  • Interesse und Freude am wissenschaftlichen Arbeiten (insbesondere Literaturarbeit)

Problemstellung:

Es gibt viele Methoden, um zu bewerten, wie sicher ein Produkt ist. Es können Tests durchgeführt oder Checklisten abgearbeitet werden. Die Messung der gefühlten Sicherheit, d.h. wie sicher oder bedroht sich eine Person fühlt, ist bisher wenig erforscht. Deshalb soll ein Experiment oder ein Fragebogen entwickelt werden, der es ermöglicht, die empfundene Sicherheit des Benutzers in bestimmten Situationen oder im Umgang mit einem Produkt zu bewerten. Dazu sollen bereits entwickelte Bewertungsmethoden, sowie unterschiedliche Einflussfaktoren berücksichtigt werden.

Ihre Aufgaben:

  • Entwickeln Sie ein Experiment, um die wahrgenommene Sicherheit zu messen
  • Testen Sie Ihr Experiment an einem Produkt
  • Analysieren Sie bestehende Experimente
  • Entwerfen Sie einen Baukasten zur Erstellung angepasster Experimente

Ihr Profil:

  • Bachelor- oder Masterstudium: Maschinenbau oder Sicherheitstechnik
  • Stärke in der methodischen Entwicklung eines Experiments/Fragebogens und Spaß daran, dieses beispielhaft zu testen
  • Interesse an der Verknüpfung von ingenieurmäßigen und psychologischen Themen

Bewerbungsformular - Abschlussarbeit am Fachgebiet PSQ

Persönliche Daten
Thema & Inhalte
Aktuelle Studienleistung
Motivation & Begründung
captcha
WICHTIGER HINWEIS: Nach dem Absenden dieses Formulars werden Sie auf eine Bestätigungsseite weitergeleitet und erhalten zusätzlich eine Bestätigungs-E-Mail. Sollte das nicht der Fall sein, werden Sie gebeten Inhalte im Formular anzupassen.

Weitere Infos über #UniWuppertal: